1,1Milliarden Werbebudget 2007 in Deutschland – Wo bleiben die Communities?

Januar 16, 2008

Laut Nielsen Research haben die Deutschen im Jahr 2007 ca. 1,1 Milliarden Euro für Werbung ausgegeben. Was hat das nun mit Communities zu tun? Das Problem vieler zum Teil neuer Business Cases für Communities kränkelt an den fehlenden Erlöskomponenten. Die meisten verdienen simpel Geld mit Werbung. Die Zahl von 1,1 Milliarden mag dem ein oder anderen Startup Hoffnung schenken, aber in Zukunft sollten Web 2.0 Seiten ausgeklügeltere Business Modelle haben als die Einblendung von vielleicht zielgruppenorientierter Werbung.

 Wenn schon Social Commerce, dann auch richtig. Die Vernetzung von Menschen und die Motivation, gemeinsam zur Community etwas beizutragen, sind eine enorm wichtige Voraussetzungen. Social Commerce setzt an der Vernetzung an: Die Analyse von Beziehungen zwischen den Community Mitgliedern bringt erst die Möglichkeit mit sich, authentische Verkäufe von Mitglied A zu Mitglied B zu generieren. Dahinter steht eine Datenbank an Produkten, die man bereits heute aus Affiliate Systemen oder großen Shops andocken könnte. Wirklich interessant wird es für große Unternehmen, die über große Artikelbestände verfügen und über eine Community ein neues Werkzeug haben, um Produkte zu verkaufen. Gleichzeitig erhält der bisherige Verkauf eine zunächst zusätzliche und später völlig neue Aufgabe und Ausrichtung – wir sprechen in diesem Zusammenhang vom Enterprise 2.0.

 Die Frage, die im Raum stehen bleibt, ist die nach dem zukünftigen Bedürfnis des Marktes nach Communities:

Brauchen wir weitere Communities? Und brauchen Unternehmen Communities, um Kunden zu binden oder sogar ihren Gewinn zu erhöhen?

Wir sind der Meinung, daß erst jetzt in der Unternehmenswelt ganz langsam verstanden wird, was Web 2.0 tatsächlich für Auswirkungen auf die Beziehung zum Kunden und damit auf das Unternehmen an sich haben wird. Nur wenige Unternehmen wie AOL, Siemens oder BASF haben begonnen, mit Web 2.0 Komponenten wie Blogs zu experimentieren. Hier wird sich einiges tun!

Advertisements